Produktkonfiguration Produkt-Konfiguration

Produktkonfiguration beschreibt im Wesentlichen das individuelle Zusammensetzen eines Produktes aus vordefinierten Produktkomponenten. Die Werkzeuge, die eine softwaregestützte Produktkonfiguration ermöglichen, werden „Produktkonfiguratoren“ genannt. Produktkonfiguratoren gestatten die Selektion und Kombination aus einer Menge wohldefinierter Produktkomponenten unter Beachtung von Konfigurationsregeln. Damit ermöglichen sie eine kundenspezifische Produktindividualisierung.

Den Begriffen „Produktkonfiguration“, „Variantenkonfiguration“ oder oft nur „Konfiguration“, begegnen wir im Maschinen- und Anlagenbau häufig synonym für eine breite Palette an Lösungen: von der einfachen, tabellenbasierten Selektion von Produkteigenschaften bis zur komplexen Systemlandschaft, die aus mehreren Produktkonfiguratoren und Autorensystemen besteht und auftragsspezifisch alle Produktdaten wie Angebote, Stücklisten, Arbeitspläne, 2D-Zeichnungen/3D-Daten für M-CAD und E-CAD, sowie Maschinensoftware (z.B. SPS-Code), automatisiert erzeugt.

Die Produktkonfiguration im Maschinen- und Anlagenbau lässt sich im Wesentlichen in folgende Anwendungsbereiche gliedern:

 

Produktkonfiguration im Vertrieb

Produktkonfiguration im Vertrieb

oder auch vertriebliche Konfiguration, hat ihren Schwerpunkt in der Angebots- bzw. Verkaufsphase. In diesem Bereich unterstützt der Produktkonfigurator die Vertriebsmitarbeiter bei der Zusammenstellung einer Maschine oder Anlage aus den vorgegebenen Produkt-/Verkaufsoptionen. In einem interaktiven Konfigurationsprozess überprüft der Konfigurator, ob bestimmte Kombinationen von Produkt-/Verkaufsoptionen erlaubt bzw. technisch realisierbar sind.

Aufgrund der teilweise individuellen Endkunden-Anforderungen im Maschinen und Anlagenbau kann der Vertriebsmitarbeiter - im Rahmen bestimmter Regeln - freie Eingaben/Vorgaben machen und so auch die „nicht vorgedachten“ Produktvarianten spezifizieren. In diesem Fall wird häufig von einer offenen Konfiguration gesprochen.

Bei der vertrieblichen Konfiguration ist die Anwendungslogik sehr stark auf eine Mischung aus den kaufmännischen Verkaufseinheiten und den Produkt-Funktionen fokussiert. Neben der interaktiven Unterstützung bei der kundenspezifischen Produktindividualisierung sind die Preisfindung/Preiskalkulation sowie die Angebotserstellung weitere Kernfunktionalitäten der vertrieblichen Konfiguration. In diesem Zusammenhang hat sich hier auch der Begriff „Configure Price Quote“ (CPQ) etabliert.

 

Produktkonfiguration in der Produktion

Produktkonfiguration in der Produktion

unterstützt die Anwender bei der Konfiguration variantenreicher Produkte im Bereich von Stücklisten und Arbeitsplänen.

Gemäß Produkt-Regelwerk erzeugt ein Produktkonfigurator aus einer Maximal-Stückliste/-Arbeitsplan eine auftragsspezifische Stückliste und einen Arbeitsplan. Dabei werden Produkteigenschaften mittels Beziehungswissen ausgewertet und die entsprechenden Stücklisten-/Arbeitsplan-Positionen ausgewählt oder abgewählt. Bei einer höheren Produktkomplexität und abhängig vom Systemhersteller kommen auch andere Konzepte zum Einsatz, bei denen die Konfigurationsmodelle besser pflegbar und skalierbar sind, als dies z.B. bei einer Maximal-Stückliste der Fall ist.

Aufgrund der Nähe zu Warenwirtschafts- und Fertigungsprozessen sind einige Produktkonfiguratoren in diesem Bereich ausschließlich als Bestandteil bzw. als Erweiterungsmodul zu einem ERP-System existent.

 

Produktkonfiguration in der Entwicklung/Konstruktion

Produktkonfiguration in der Entwicklung Konstruktion

oder auch technische Konfiguration, wird in den unterschiedlichen Gewerken (z.B. Mechanik, Fluid, Elektrik, Software usw.) für die Konfiguration mechatronischer Maschinenbestandteile und Automatisierung variantenreicher Konstruktionen in den Autorensystemen eingesetzt.

Gerade bei der Abbildung mechatronischer Funktionen, bei denen die eingesetzten Komponenten eine entsprechende Repräsentanz in mehreren Disziplinen gleichzeitig haben (z.B. Geometriedarstellung im 3D-Raum, Ansteuerung in der Maschinensoftware, Verschaltung im Elektroplan, Verrohrung/Verschlauchung im Fluidplan usw.), ist es nicht selten, dass das zugrundeliegende Produkt-Datenmodell in einer technischen Konfiguration um ein Vielfaches detaillierter vorliegen muss, als es in einer vertrieblichen Konfiguration der Fall wäre.

Basierend auf dem Produkt-Datenmodell werden i.d.R. mittels der Programmierschnittstelle (API) die Autorensysteme aus dem Konfigurator angesteuert und so die gewünschten Ergebnisse z.B. in Form von 3D-Modellen, Fluid-/Elektro-Schaltplänen und Software-Code automatisiert erzeugt. Anders als im Bereich der vertrieblichen Konfiguration, ist die Anwendungslogik in der technischen Konfiguration auf die detaillierte Abbildung von Maschinen-Funktionen, sowie der Besonderheiten der jeweiligen Gewerke fokussiert.

Einblick in unser Leistungsportfolio

Mechatronische Beratung

Sie legen gerade die Weichen in der Produktkonfiguration und wollen ihre Maschinen und Anlagen in der Zukunft durchgängig mechatronisch betrachten?

Disziplinspezifisches Variantenmanagement

Sie betreiben bereits erfolgreich Produktkonfiguration im Vertrieb und möchten nun auch in Ihren Engineering-Gewerken (z.B. Mechanik, Fluidik, Elektro, Software) von einem strukturierten Variantenbaukasten profitieren und automatisiert Engineering-/Unterlagen und Daten wie 3D-CAD-Modelle, Elektro- und Fluid-Schaltpläne, sowie Software-Code auftragsspezifisch erzeugen?

Consulting Produktkonfiguration

Sie setzen einen Produktkonfigurator ein (z.B. die Werkzeuge der Firma EPLAN wie EEC - EPLAN Engineering Configuration, EEC One, EPLAN Cogineer) und benötigen Unterstützung beim Aufbau von Konfigurationsmodellen, bei der Implementierung von Regelwerk und der Umsetzung der Individualprogrammierung?

Architektur Beratung

Sie haben bereits einiges an Energie und Zeit in den Aufbau von Konfigurationsmodellen und Regelwissen in unterschiedlichen IT-Systemen investiert, aber der Aufwand für die Pflege, sowie die Komplexität steigen überproportional zur natürlichen Weiterentwicklung des Produktportfolios (Entstehung neuer Maschinenfunktionalität)?

Design Automatisierung

Sie möchten die CAx-Anwendungen, sowie Engineering-Autorensysteme (wie z.B. Autodesk Inventor, EPLAN Electric P8, Siemens TIA-Portal) in Ihre Produktkonfigurations-Prozesse einbinden und automatisiert Engineering-/Unterlagen und Daten erzeugen?

Technologie Bewertung

Sie stehen vor der Entscheidung zwischen einer eigenen Individualprogrammierung und dem Einsatz der Standardprodukte für die CAE-Konfiguration der Firma EPLAN (z.B. EPLAN API, EEC - EPLAN Engineering Configuration, EPLAN Cogineer) und wollen von einer neutralen Meinung und langjähriger Erfahrung profitieren?

Sprechen Sie uns an, wir freuen uns auf Ihren Kontakt!
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen